Die Welt von morgen

Unser Planet steckt in einer tiefen Krise, wir haben uns von der Natur entfernt. Klimawandel und Umweltzerstörung schreiten immer weiter voran. Ein männlich geprägtes, technokratisches Weltbild und eine wachstumsgetriebene Wirtschaft haben  uns an den Rand des Abgrunds geführt. Es wird nun Zeit, uns für neue Wege zu öffnen und zurück zu einer Verbindung mit der Natur – und mit unseren Mitmenschen – zu finden. Visionäre und Gemeinschaften weltweit verfolgen bereits einen ganzheitlichen Ansatz, sie gestalten den Wandel mit. In dieser herausfordernden Zeit sind ihre Stimmen wertvoller denn je.

In meinem nächsten Buch möchte ich zeigen, dass es viele Lösungen bereits gibt. Es soll Wege aufzeigen, wie wir die Verbundenheit mit der Natur wiederfinden und wie eine Wirtschaft von morgen aussehen könnte. Dafür möchte ich mit inspirierenden Menschen sprechen und mir zukunftsweisende Projekte ansehen. Und ich werde Costa Rica und Schweden besuchen, zwei Länder, die nicht nur Vorreiter beim Umwelt- und Klimaschutz sind, sondern auch in anderen Bereichen neue Wege gehen: Costa Rica hat bereits 1948 das Militär abgeschafft, um das Geld in Bildung und Gesundheit zu investieren; in Schweden wird eigenverantwortliches Denken schon in der Schule gefördert. In beiden Ländern wird die Bevölkerung beim Naturschutz mit einbezogen. Zur Finanzierung meiner Reise habe ich ein Crowdfunding gestartet – und freue mich über Unterstützung.

Man kann Dinge niemals verändern,
indem man die bereits existierende Realität bekämpft.
Wenn du etwas verändern willst, erschaffe ein neues Modell,
welches das vorhandene obsolet macht und ersetzt.
Buckminster Fuller